Städte Reiseführer bei Sehenswürdigkeiten online   Amsterdam   Brüssel Wien Rom

Das NEMO Science Center

Das NEMO Science Center in Amsterdam ist ein echter Abenteuerspielplatz für Groß und Klein. Hier kann jeder mitmachen, anfassen und ausprobieren.

NEMO im Hafen

Das Museum führt anschaulich und mit vielen Experimenten in die Welt der Physik, Biologie, Chemie und Technik. Und Dinge, die mal nicht angefasst werden dürfen, werden vom Museumspersonal dann in eindrucksvollen Science-Shows vorgeführt.

Die Architektur des NEMO Science Centers hat etwas Spektakuläres. Wie ein riesiges Schiff liegt das Gebäude im Hafen von Amsterdam. Entworfen hat das Gebäude der italienische Architekt Renzo Piano, der auch das Centre Pompidou in Paris gebaut hat. 1997 wurde das Gebäude direkt auf dem Fundament des IJtunnels erbaut und bildet seitdem auch den Tunneleingang, das bedeutet, die Autos fahren direkt unter dem Museum hindurch.

Den wohl schönsten Blick vom NEMO aus hat man vom schrägen Dach des Gebäudes. Von dort aus kann man die gesamte Stadt überblicken und so manche Sehenswürdigkeit von oben entdecken. Außerhalb der holländischen Schulferien und einiger Feiertage - wenn besonders viele Besucher im Museum sind - darf man die Dachterrasse stets kostenlos betreten. Die Amsterdamer veranstalten deshalb gern auf dem Dach des NEMO ein Picknick. Es ist ausdrücklich erlaubt, sich selbst etwas zu essen auf die Terrasse mitzubringen. Kann allerdings auch an einem der Fast-Food-Stände auf dem Dach einen Snack kaufen.

die Dachterrasse

NEMO ist die Abkürzung für "New Metropolis". Der Name wurde angelegt an den berühmten Film von Fritz Lang, der bereits in den 1920er Jahren eine beeindruckende Zukunftswelt zeigte. Bis zum Jahr 2000 hieß NEMO noch offiziell "New Metropolis", danach wurde es in NEMO umbenannt.

Auf vier Ebenen kann jeder im NEMO auf Entdeckungsreise gehen. Beispielsweise ist es möglich, sich auf die Suche nach dem Leben machen und zu ergründen, wie es entsteht. Auch das Thema DNA spielt im Biologie-Teil des Museums eine wichtige Rolle. Man kann dort seine eigenen Erbmerkmale bestimmen und diese mit anderen Besuchern vergleichen. Zudem wird man in diesem Bereich mitgenommen zu einer Reise tief ins menschliche Gehirn. Oder man geht auf Zeitreise und erfährt, wie man in 30 Jahren aussehen wird. Und wer hat sich schon einmal damit beschäftigt, was bei einem Kuss alles im Körper passiert?

Kosmische Strahlung wird im NEMO durch spezielle Strahlen- und Nebelkammern sichtbar gemacht. Man kann dort auch selbst technisches Geschick an den Tag legen, sich als Ingenieur versuchen und einen schwankenden Wolkenkratzer im Miniformat bauen. Außerdem ist es möglich, sich als Autobauer zu versuchen. Und wer Wasser auf einem Herd warm machen möchte, muss zunächst einmal die richtigen elektrischen Verbindungen herstellen.

einfach Mitmachen im NEMO

Mehrmals am Tag finden im NEMO Science-Shows mit besonders spektakulären Einblicken in die Welt der Wissenschaft statt. Bei einem der dort gezeigten Experimente geht es beispielsweise um die Kettenreaktion: Wie entsteht sie? Wie kann man sie beeinflussen? Die Welt der wissenschaftlichen Phänomene sorgt bei diesen Vorführungen durch Mitarbeiter des Museums nicht nur bei Kindern für leuchtende Augen.

Das NEMO wurde eigentlich für Kinder von 6-16 Jahren konzipiert, für sie gibt es Angebote wie etwa Geburtstagsparties im Haus oder Abenteuerführungen. Allerdings kommen auch Erwachsenengruppen immer wieder gern ins Museum.


Machen

Auf der Dachterrasse picknicken, eine Science-Show besuchen, alles ausprobieren was geht
 

Hinkommen

Central Station + 15 min Fußweg (links und in Richtung Route Oosterdok gehen) oder Bus 22 oder 48 bis Kadijksplein, Tram: alle Trams zur Central Station, Metro: Waterloopplein

Oosterdok 2, 1011 VX Amsterdam
 

e-nemo.nl